Wissenschaft & Akupunktur

Wissenschaftlicher Nachweis von Akupunkturwirkung

Akupunktur zur Migräneprophylaxe

Chinesische Forscher haben 150 Patienten (82% Frauen, Durchschnittsalter 36,5 Jahre) mit episodischer Migräne ohne Aura acht Wochen lang zwanzigmal entweder mit Verum-Akupunktur plus Standardtherapie oder mit nichtinvasiver Sham-Akupunktur plus Standardtherapie oder nur mit Standardtherapie behandelt. Mit Verum-Akupunktur wurde in den Wochen 13-20 eine signifikant höhere Reduzierung der Migränetage und in den Wochen 17-20 eine signifikant höhere Reduzierung der Migräneanfälle erzielt als mit Sham-Akupunktur oder mit Standardtherapie allein.

(Manual acupuncture versus sham acupuncture and usual care for prophylaxis of episodic migraine without aura: multicentre, randomised clinical trial, BMJ, 25. März 2020, 368, doi: 10.1136/bmj.697)

In einem BMJ-Editorial weist Heather Angus-Leppan ausdrücklich auf eine besondere Stärke oben genannter Studie hin. Nur in dieser und einer vorangegangenen Studie ist es den Autoren gelungen, in der Kontrollgruppe die Sham-Akupunktur erfolgreich zu verdecken/kaschieren??, was bis dahin die Auswertung nicht-pharmakologischer Studien zur chinesischen Medizin deutlich erschwert hat.

(Heather Angus-Leppan, Manual acupuncture for migraine, BMJ, 25 März 2020, 368, doi: 10.1136/bmj.m1096)

Wirksamkeit und Sicherheit von Akupunktur und Moxibustion bei primärer Dysmenorrhoe

Eine neue Auswertung systematischer Übersichtsarbeiten und Meta-Analysen ist zu dem Ergebnis gelangt, dass Akupunktur und Moxibustion bei der Behandlung primärer Dysmenorrhoe wirksamer sind als Ibuprofen oder Fenbid. Nicht genügend Beweise wurden dagegen gefunden, dass Akupunktur und Moxibustion sichere Methoden sind, um Schmerzen zu lindern und die Werte auf der Visuellen Analogskala VAS zu verbessern.

(Effectiveness and Safety of Acupuncture and Moxibustion for Primary Dysmenorrhoe: An Overview of Systematic Reviews and Meta-Analyses, Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, 29. April 2020, https://doi.org/10.1155/2020/8306165)

Wirkung von Akupunktur auf Augeninnendruck (intraokularen Druck) bei Glaukomen

Chinesische Forscher behandelten 45 Glaukom-Patienten auf den Punkten V1/Bl1 (jingming) und Ex-HN7 (qiuhou) viermal entweder mit manueller Akupunktur (MA) oder mit Elektroakupunktur (EA) oder mit Sham-Akupunktur (SA). Mit MA und EA konnte der Augeninnendruck 60 Minuten nach jeder Behandlung sowie nach den insgesamt vier Behandlungen stärker gesenkt werden als mit SA.

(Effect of Acupuncture on Intraocular Pressure in Glaucoma Patients: A Single-Blinded, Randomized, Controlled Trial, Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, 28. April 2020, https://doi.org/10.1155/2020/7208081)

Akupunktur reduziert bei Kindern postoperative Übelkeit

Amerikanische Forscher behandelten 161 Kinder im Alter von 3-9 Jahren nach einer Tonsillektomie entweder mit bilateraler Akupunktur auf Pc6/KS6 (neiguan) und Antiemetika oder nur mit Antiemetika. Das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen war mit Akupunktur mit 7,0 % signifikant niedriger als ohne Akupunktur (34,7 %).

(Randomized trial of acupuncture with antiemetics for reducing postoperative nausea in children, Acta Anaesthesiol Scand, 6. November 2018)

Akupressur auf Pc6/KS6 (neiguan) gegen Übelkeit und Erbrechen nach gynäkologischen OPs

Türkische Forscher behandelten 97 Frauen in den ersten 12 Stunden nach einem gynäkologischen Eingriff entweder mit einem Akupressurarmband auf Pc6/KS6 (neiguan) oder während und nach der Operation mit Antiemetika. Akupressur verhinderte Erbrechen und führte zu einem signifikanten Rückgang der Übelkeitsintensität. Auch das allgemeine Wohlbefinden der Patientinnen wurde durch die Akupressur verbessert.

(The Effect of Neiguan Point (P6) Acupressure With Wristband on Postoperative Nausea, Vomiting, and Comfort Level: A Randomized Controlled Study, J Perianesth Nurs, Dezember 2018, 33(6), 915-927)

Akupunktur verkürzt nach Laparoskopie die „ready for discharge“- Zeit nach Extubation

Deutsche und Schweizer Forscher verglichen bei 75 Frauen, die einer Laparoskopie unterzogen wurden, die Wirkung von Standardanästhesie allein mit der Wirkung von Standardanästhesie in Verbindung mit Akupunktur oder Akupressur. Die Patientinnen erhielten 12-24 Stunden vor dem Eingriff entweder 12 Dauernadeln oder 12 Druckpflaster auf Rg26/LG26 (renzhong) und Rs17/REN17 (shanzhong) sowie bilateral auf IC4/Di4 (hegu), C7/He7 (shenmen), H3/Le3 (taichong), S36/Ma36 (zusanli) und Pc6/KS6 (neiguan).

Nadeln oder Pflaster wurden während der gesamten perioperativen Phase 72-96 Stunden getragen, und die Patientinnen wurden angewiesen, die Nadeln oder Pflaster so oft zu drücken, wie sie das Bedürfnis dazu verspürten. In kritischen Phasen stimulierten die Ärzte den Akupunkturpunkt Rg26/LG26 (renzhong). Die durchschnittliche „ready for discharge“- Zeit nach Extubation war in der Akupunkturgruppe 16 Minuten (35 %) kürzer als in der Kontrollgruppe (46 Minuten) und kürzer als in der Akupressurgruppe (43 Minuten). Die durchschnittliche Zeit bis zur Extubation war sowohl in der Akupunktur- als auch in der Akupressurgruppe sieben Minuten kürzer als in der Kontrollgruppe.

(Acupuncture reduces the time from extubation to „ready for discharge“ from the post anaesthesia care unit: results from the randomised controlled AcuARP trial, Sci Rep, 24. Oktober 2018, 8(1), 15734)

Moxibustion zur Blutdrucksenkung

Koreanische Forscher haben 45 Patienten mit Prähypertonie oder milder Hypertonie entweder vier Wochen lang zweimal wöchentlich oder vier Wochen dreimal wöchentlich mit Moxibustion behandelt oder einer nicht behandelten Kontrollgruppe zugeteilt. Die Moxibustion erfolgte auf acht Standardakupunkturpunkten (Rs4/KG4 (guanyuan), Rs12/KG12 (zhongwan) und bilateral auf IC11/Di11 (quchi), S36/Ma36 (zusanli) und F39/Gb39 (xuanzhong).

Nach vier Wochen Behandlung zeigten sich zwischen den drei Gruppen keine signifikanten Unterschiede in der Verringerung von systolischem und diastolischem Blutdruck. In der dreimal wöchentlich behandelten Moxibustionsgruppe stellte sich jedoch bei Behandlungsende ein signifikanter Rückgang von systolischem und diatolischem Blutdruck ein. Daraus schlossen die Autoren, dass die Behandlungshäufigkeit Auswirkungen auf die Wirksamkeit haben könnte.

(Moxibustion for prehypertension and stage I hypertension: a pilot randomized controlled trial, Integr Med Res, März 2019, 8(1), 1-7)

Akupunktur bei Fibromyalgie gleich wirksam wie Physiotherapie

Türkische Forscher behandelten 44 Patientinnen mit Fibromyalgiesyndrom in einem Zeitraum von drei Wochen entweder fünfzehnmal mit Physiotherapie oder zehnmal mit Akupunktur auf Ex1/M-HN-3 (yintang), IT3/Dü3 (houxi),T4/Dü4 (wangu), V10/Bl10 (tianzhu), V12/Bl12 (fengmen), V13/Bl13 (feishu) V14/Bl14 (jueyinshu), F21/Gb21 (jianjing), V26/Bl26 (shenmai), V64/Bl64 (jinggu) und V65/Bl65 (shugu). Mit beiden Behandlungsmethoden wurden signifikante Verbesserungen der Fibromyalgiesymptome erzielt, aber zwischen den beiden Gruppen ließen sich keine signifikanten Unterschiede feststellen.

(A Comparison of Physical Therapy Modalities Versus Acupuncture in the Treatment of Fibromyalgia Syndrome: A Pilot Study, J Altern Complement Med, 8. Januar 2019)

Akupunktur und Moxibustion verbessern Kurzsichtigkeit bei Kindern

Chinesische Forscher behandelten 44 kurzsichtige Patienten im Alter von sechs bis zwölf Jahren fünf Wochen lang zweimal wöchentlich entweder mit Akupunktur oder Moxibustion. Die Akupunkturpunkte waren Rg20/LG20 (baihui), V2/Bl2 (cuanzhu),  S2/Ma2 (sibai), Ex2/M-HN-9 (taiyang), F20/Gb20 (fengchi), IC4/Di4 (hegu), S36/Ma36 (zusanli) und L9/MP9 (yinlingquan). Die Moxibustion erfolgte bilateral auf V2/Bl2 (cuanzhu), Ex2/M-HN-9 (taiyang), S2/Ma2 (sibai) und IC4/Di4 (hegu). In der Akupunkturgruppe wurden bessere Erfolge erzielt als in der Moxibustionsgruppe, aber der Unterschied war nicht signifikant.

(Acupuncture and Lifestyle Myopia in Primary School Children: Results from an Transcontinental Pilot Study Performed in Comparison to Moxibustion, Medicines (Basel), 31. August 2018, 5(3)

Akupunktur gegen atopische Ekzeme

Koreanische Forscher haben 30 Patienten mit leichten bis moderaten atopischen Ekzemen vier Wochen lang entweder dreimal wöchentlich mit Verum-Akupunktur oder zweimal wöchentlich mit Verum-Akupunktur oder mit Sham-Akupunktur behandelt. In beiden Verum-Gruppen verbesserten sich die Ekzemwerte signifikant, wohingegen sich zwischen den beiden Verum-Gruppen selbst keine signifikanten Unterschiede zeigten.

(Acupuncture improves symptoms in patients with mild-to-moderate atopic dermatitis: A randomized, sham-controlled preliminary trial, Complement Ther Med, Dezember 2018, 41, 90-98)

Xue-Stase-Behandlung reduziert Wundschmerzen durch erhöhten Blutfluss

Koreanische Forscher behandelten 73 Patienten, die sich in den vergangenen zwei Wochen eine Verletzung zugezogen hatten, zwei Wochen lang insgesamt mindestens sechsmal mit einer Kombination aus Akupunktur, Arzneimitteltherapie und blutigem Schröpfen auf Ashi-Punkten. Mit der koreanischen Saam-Akupunktur behandelt wurden F41/Gb41 (zulinqi), T3/3E 3 (zhongzhu), T2/3E 2 (yemen) und R20/Ni20 (futonggu) sowie Ashi-Punkte.

Die zusätzlich verabreichte koreanische Rezeptur Dangkwisoosan, die zur Reduzierung von Xue-Stasen eingesetzt wurde, besteht aus Angelicae dahuricae radix (Baizhi), Angelicae pubescentis radix (Duhuo), Angelicae sinensis radix (Danggui), Paeoniae rubrae radix (Chishao), Linderae radix (Wuyao), Cyperi rhizoma (Xiangfu), Sappan Lignum (Sumu), Carthami flos (Honghua), Persicae semen (Taoren), Cinnamomi ramulus (Guizhi) und Glycyrrhizae radix (Gancao). Der Bereich der subkutanen Blutungen wurde ebenso signifikant reduziert wie die subjektiven Schmerzwerte und die Indikationen für Xue-Stasen. Außerdem zeigten sich im Lauf der Behandlung signifikante Verbesserungen der Minimal- und Maximalwerte der peripheren Durchblutung.

(Blood Stasis Therapy for Traumatic Injury: A Prospective, Single-Arm, Pro-Post Pilot Study, J Altern Complement Med, 29. August 2018)

Schröpfen reduziert Nackenschmerzen

Koreanische Forscher haben 18 randomisierte Studien ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass Schröpfen im Vergleich mit der nicht behandelten Kontrollgruppe zu einer signifikanten Schmerzlinderung sowie zu einer verbesserten Funktionstauglichkeit führte. Auch im Vergleich mit behandelten Kontrollgruppen führte Schröpfen zu einer signifikanten Reduzierung der Schmerzen sowie zu einer Verbesserung der Lebensqualität.

(Is cupping therapy effective in patients with neck pain? A systematic review and meta-analysis, BMJ Open, 5. November 2018, 8(11):e021070)

Neuer WHO-Report zu traditioneller und Komplementärmedizin

Dem WHO Global Report on Traditional and Complementary Medicine 2019 zufolge wird in 170 der 194 WHO-Mitgliedsstaaten (88%) traditionelle und komplementäre Medizin (T&CM) eingesetzt. Zugleich wurde berichtet, dass in Europa im Vergleich zu den anderen 5 WHO-Regionen deutlich weniger für die Einbeziehung von TCM in die nationalen Gesundheitssysteme getan wird. WHO-Generaldirektor Tedros Ghebreyesus weist in seinem Vorwort zu dem Report angesichts der wachsenden Herausforderungen an die Medizin ausdrücklich auf die wichtige Rolle von T&CM als Ergänzung der konventionellen Schulmedizin hin.

(https://mailchi.mp/721128087a86/new-who-report-on-traditional-and-complementary-medicine?e=35cb5c666d)

Positive Wirkung von Akupunktur und Massage bei Dialysepatienten

Amerikanische Forscher behandelten 101 Hämodialysepatienten während der Dialyse acht Wochen lang einmal wöchentlich 20 Minuten lang entweder mit Massage oder Akupunktur. Damit erzielten sie in beiden Gruppen eine Verbesserung der gesamten gesundheitsbezogenen Lebensqualität und eine signifikante Verbesserung der mentalen Verfassung.

(Effect of Acupuncture or Massage on Health-Related Quality of Life of Hemodialysis Patients, J Altern Complement Med, November 2018, 24(11), 1069-75)

Akupunktur bei Migräne

Türkische Forscher behandelten 90 Migränepatienten entweder mit Akupunktur oder Hypnotherapie oder Paracetamol. Die Akupunktur wurde in einem Zeitraum von vier Wochen insgesamt zehnmal dreimal wöchentlich angewendet (bilateral IC4/Di4 (hegu), P7/Lu7 (lieque), IT3/Dü3 (houxi), S6/Ma6 (jiache), S8/Ma8 (touwei), S36/Ma36 (zusanli), L6/Mi6 (sanyinjiao), R3/Ni3 (taixi), T5/3E5 (waiguan), T18/3E18 (jimai), V2/Bl2 (cuanzhu), V12/Bl12 (fengmen), V60/Bl60 (kunlun), F20/Gb20 (fengchi), H2/Le2 (xingjian), H3/Le3 (taichong), Ex2/M-HN-9 (taiyang); unilateral Rg14/LG14 (dazhui), Rg20/LG20 (baihui), Ex1/M-HN-3 (yintang); Ohr shenmen, Hypothalamus, Antidepressant).
Nach drei Monaten (zwei Monate nach Behandlungsende) waren die Rückgänge bei Schmerz- und Gebrechlichkeitswerten in der Akupunktur- und Hypnotherapiegruppe signifikant höher als in der Paracetamolgruppe. Die Schmerzwerte gingen in der Akupunkturgruppe nach einem Monat stärker zurück als in der Paracetamolgruppe.

(A Comparison of the Efficacy of Acupuncture and Hypnotherapy in Patients With Migraine, Int J Clin Exp Hypn, Oktober-Dezember 2018, 66(4), 371-85)

Akupunktur verbessert chronische idiopathische Obstipation

Koreanische Forscher behandelten 30 Patienten mit chronischer idiopathischer Obstipation (CIO) über einen Zeitraum von vier Wochen hinweg zwölfmal entweder mit Verum-Akupunktur auf bilateral S25/Ma25 (tianshu), S27/Ma27 (daju), V52/Bl52 (zhishi), V25/Bl25 (dachangshu) sowie vier individuell ausgewählten Punkten oder mit Sham-Akupunktur. Im Gegensatz zur Sham-Gruppe zeigten sich in der Verum-Gruppe klinisch relevante Verbesserungen hinsichtlich einer erhöhten Stuhlganghäufigkeit, die auch vier Wochen nach Behandlungsende anhielten.

(Efficacy and safety of acupuncture for functional constipation: a randomised, sham-controlled pilot trial, BMC Complement Altern Med, 15. Juni 2018, 18(1), 186)

Akupunktur gegen Prostatitis

Chinesische Forscher behandelten 68 Patienten mit abakterieller Prostatitis/chronischem Schmerzsyndrom des Beckens acht Wochen lang dreimal wöchentlich entweder mit Verum-Akupunktur oder mit Sham-Akupunktur auf bilateral V33/Bl33 (zhongliao), V23/Bl23 (shenshu), V35/Bl35 (huiyang) und L6/Mi6 (sanyinjiao). In der Verum-Gruppe gingen die Prostatitis-Schmerzwerte acht, zwanzig und achtundzwanzig Wochen nach Behandlungsbeginn signifikant stärker zurück als in der Sham-Gruppe.

(Acupuncture for Chronic Prostatitis/Chronic Pelvic Pain Syndrome: A Randomized, Sham Acupuncture Controlled Trial, J Urol, Oktober 2018, 200(4), 815-22)

Akupunktur verbessert okulären Blutfluss bei Glaukom

Deutsche Forscher behandelten 56 Patienten mit Offenwinkelglaukom entweder mit augenspezifischer Akupunktur auf V2/Bl2 (cuanzhu), M-HN-6 (yuyao), T23/3E23 (sizhukong), F1/Gb1 (tongzijiao), IT6/Dü6 (yanglao), F37/Gb37 (guangming) oder mit nicht-augenspezifischer Akupunktur auf Rs6/KG6 (qihai), Pc6/KS6 (neiguan), S36/Ma36 (zusanli) und L6/Mi6 (sanyinjiao). Die okulären Blutflussparameter wurden vor und zehn Minuten nach der Behandlung gemessen. Dabei zeigte sich nur nach der augenspezifischen Akupunktur eine signifikante Erhöhung des pulsatilen okulären Blutflusses.

(The short-term effect of acupuncture on different ocular blood flow parameters in patients with primary open-angle glaucoma: a randomized, clinical study, Clin Ophthalm, 19. Juli 2018, 12, 1285-1291)

Akupunktur bei Lumbago in der Schwangerschaft

Brasilianische Forscher behandelten 56 Schwangere in den Wochen 14 bis 37, die über Lumbago klagten, bis zu sechsmal mit Akupunktur auf V57/Bl57 (chengshan), V40/Bl40 (weizhong), F30/Gb30 (huantiao), V23/Bl23 (shenshu), V60/Bl60 (kunlun), F20/Gb20 (fengchi), und Ex1/M-HN-3 (yintang) sowie auf den Ohrpunkten shenmen, Lumbal und Ischias. Die Schmerzwerte gingen schon nach der zweiten Behandlung signifikant zurück und verbesserten sich im weiteren Verlauf kontinuierlich.

(Acupuncture treatment: multidimensional assessment of low back pain in pregnant women, Rev Esc Enferm USP, 11. Juni 2018, 52:e03323)

Akupunktur steigert Wirkung von medikamentöser Therapie bei chronischen Kopfschmerzen

Brasilianische Forscher behandelten 34 Patienten mit chronischen Kopfschmerzen zusätzlich zur medikamentösen Therapie entweder mit Verum- oder mit Sham-Akupunktur. Dabei stellten sich in der Verum-Gruppe signifikant größere Verbesserungen in Hinblick auf Intensität und Häufigkeit der Kopfschmerzen, Analgetikadosierung und Lebensqualität ein als in der Sham-Gruppe.

(Effectiveness of acupuncture as auxiliary treatment on chronic headache, J Acupunct Meridian Stud, Oktober 2018, 11(5), 296-302)

Deqi und die räumliche Verteilung von körperlichen Empfindungen, die von Akupunktur ausgelöst werden

In einer koreanisch-deutschen Studie wurden 25 Versuchspersonen auf der linken Körperhälfte willkürlich an vier Punkten akupunktiert (C7/He7 (shenmen), Pc6/KS6 (neiguan), S36/Ma36 (zusanli) und L10/Mi10 (xuehai)). Die Versuchspersonen bewerteten die Intensität der dadurch hervorgerufenen Empfindungen und beschrieben die Stellen am Körper, an denen sie auftraten. Dabei zeigte sich, dass das deqi-Gefühl bei Akupunktur intensiver war als bei taktiler Stimulation. Zwischen den verschiedenen Akupunkturpunkten waren die Unterschiede in der Intensität gering. Außerdem stellte sich bei Akupunktur deqi auch an Stellen ein, die weit von der stimulierten Stelle entfernt waren.

(More than DeQi: Spatial Patterns of Acupuncture-Induced Bodily Sensations, Front Neurosci, 2016, 10: 462)

Akupunktur bei Keratoconjunctivitis sicca (KCS)

150 KCS-Patienten wurden zunächst nur mit Augentropfen und anschließend achtmal mit Akupunktur oder mit täglichen Gaben des pflanzlichen Mittels Qiju ganlu yin (Süßer-Tau-Trank mit Lycium-Beeren und Chrysanthemenblüten) behandelt. Die Akupunkturpunkte waren die augennahen Punkte S1/Ma1 (chengqi) und V2/Bl2 (cuanzhu) sowie F20/Gb20 (fengchi) und Ex2/M-HN-9 (taiyang) und die drei distalen Punkte auf den Gliedmaßen: L6/Mi6 (sanyinjiao), IC4/Di4 (hegu) und S36/Ma36 (zusanli).
Eine Verbesserung der Symptome stellte sich bei 88 Prozent der Patienten der Akupunkturgruppe ein, in der nur mit Augentropfen behandelten Gruppe war dies nur bei 72 Prozent der Fall. Außerdem gingen in der Akupunkturgruppe die Rötung sowie die entzündlichen Zytokinewerte in der Tränenflüssigkeit stärker zurück. Mit Arzneimitteltherapie ließen sich keine besseren Ergebnisse erzielen als mit Augentropfen allein.

(Acupuncture and herbal formulation compared with artificial tears alone: evaluations of dry eye symptoms and associated tests in randomised clinical trial, BMJ Open Ophthalmol, 18. Juni 2018, 3(1):e000150)

Akupunktur bei Morbus Parkinson

In einer koreanischen Klinik wurden zehn ambulante Parkinson-Patienten nach einer klinischen Untersuchung und einer ersten fMRT acht Wochen lang zweimal wöchentlich fünfzehn Minuten lang standardmäßig auf dem rechten F34/Gb34 (yanglingquan) und dem rechten H3/Le3 (taichong) mit Elektroakupunktur behandelt und je nach den individuellen Symptomen mit manueller Akupunktur auf H3/Le3 (taichong), IC11/Di11 (quchi), S36/Ma36 (zusanli), F20/Gb20 (fengchi), L6/Mi6 (sanyinjiao), IC14/Di14 (binao), F34/Gb34 (yanglingquan).
Unmittelbar nach der achtwöchigen Akupunkturbehandlung waren die Unified Parkinson´s Disease Rating Scale-Werte (UPDRS) und die Depressionswerte statistisch zurückgegangen und blieben acht Wochen unverändert. Die neuralen Reaktionen hatten sich in zahlreichen Hirnregionen im Vergleich zum Behandlungsbeginn in signifikantem Maß verbessert.

(A study of the effects of 8-week acupuncture treatment on patients with Parkinson´s disease, Medicine 2018, 97:50, http://dx.doi.org/10.1097/MD.0000000000013434)

Akupunktur reduziert Tremor bei Parkinson

Chinesische Forscher behandelten 41 Parkinson-Patienten 12 Wochen lang entweder mit Levodopa allein oder zusätzlich mit Verum-Akupunktur auf Rg20/LG20 (baihui), F20/Gb20 (fengchi) und Chorea Tremor Control Area auf der Kopfhaut oder mit Sham-Akupunktur. Mit Verum-Akupunktur verbesserten sich die Symptomwerte mit Parkinson-Bezug wie Tremor, Beweglichkeit und Alltagskompetenz. FMRT-Aufnahmen zeigten bei Verum-Akupunktur spezielle Auswirkungen auf Hirnbereiche, die für Motorik und kognitive Steuerung von Bewegungen zuständig sind.

(Acupuncture Modulates the Cerebello-Thalamo-Cortical Circuit and Cognitive Brain Regions in Patients of Parkinson´s Disease With Tremor, Front Aging Neurosci, 5. Juli 2018, 10:206)

Auswirkungen von Akupunktur bei Hirnschädigungen

Chinesische Forscher behandelten 21 Patienten mit Alzheimer (AK), 14 Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (LKB) und 14 gesunde Versuchspersonen entweder mit Verum-Akupunktur (bilateral H3/Le3 (taichong) und IC4/Di4 (hegu)) oder mit Sham-Akupunktur an vier etwa 10 mm entfernten Stellen. Dabei wurden mit Verum-Akupunktur größere Bereiche von Aktivierung und Deaktivierung angesprochen als mit Sham-Akupunktur. Bei den gesunden Versuchspersonen kam es nicht zu solchen Veränderungen.

(Neuronal Specificity of Acupuncture in Alzheimer´s Disease and Mild Cognitive Impairment Patients: A Functional MRI Study, Evid Based Compolement Alternat Med, 17. Juli 2018, 2018:7619197)

Akupunktur gegen Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie (CIPN) bei Brustkrebspatientinnen

Koreanische Forscher behandelten zehn Brustkrebspatientinnen mit CIPN vier Wochen lang dreimal wöchentlich mit Akupunktur und erzielten damit eine signifikante Reduzierung der CIPN sowie eine Verbesserung der Lebensqualität. Die verbesserten Werte hatten auch vier Wochen nach Behandlungsende Bestand.

(Acupuncture for the Treatment of Taxane-Induced Peripheral Neuropathy in Breast Cancer Patients: A Pilot Trial, Evid Based Complement Alternat Med, 21. Okt. 2018, 2018:5367014)

Akupunktur verhindert Verschlechterung von Neuropathie während einer Chemotherapie

Amerikanische Forscher untersuchten 104 Patientinnen mit Brustkrebs in den Stadien I-III, die mit Paclitaxel behandelt wurden, auf die Entwicklung einer chemotherapie-induzierten peripheren Neuropathie (CIPN) hin. 37 Patientinnen bekamen eine CIPN zweiten Grades, und von diesen wurden 27 mit Akupunktur behandelt.
Die Punkte waren bilateral die Ohrpunkte shenmen, Point Zero und zwei weitere Ohrpunkte an Stellen, wo ein elektrodermales Signal empfangen wurde, sowie bilateral IC4/Di4 (hegu), T5/3E5 (waiguan), IC11/Di11 (quchi), S40/Ma40 (fenglong) und Ex19 (bafeng). Von den 27 Akupunkturpatientinnen entwickelten 26 bei der Paclitaxel-Behandlung keine CIPN dritten Grades.

(A phase IIA trial of acupuncture to reduce chemotherapy-induced peripheral neuropathy severity during neoadjuvant or adjuvant weekly paclitaxel chemotherapy in breast cancer patients, Eur J Cancer, September 2018, 101, 12-19)

Akupunktur reduziert Zeitspanne zwischen Extubation und Entlassung aus dem Aufwachraum

Deutsche Forscher maßen bei 75 Patientinnen nach einer gynäkologischen Laparoskopie die Zeitspanne zwischen Extubation und Entlassung aus dem Aufwachraum, wenn diese entweder die Standardanästhesie allein oder die Standardanästhesie in Verbindung mit Akupunktur oder mit Akupressur erhalten hatten. Dabei war diese Zeit in der Akupunkturgruppe geringfügig kürzer als in der Akupressurgruppe und 16 Minuten (35%) kürzer als in der Gruppe, die nur die Standardanästhesie erhalten hatte.

(Acupuncture reduces the time from extubation to ‚ready for discharge‘ from the post anaesthesia care unit: results from the randomised controlled AcuARP trial, Scientific Reports, 24. Oktober 2018, 8, 15734)

Arzneimittel

Jianpi Bushen-Rezeptur bei Chemotherapie gegen Magenkrebs

Jianpi Bushen (JPBS) ist eine traditionelle pflanzliche Rezeptur, die zur Kräftigung des Funktionskreises Milz und zur Stützung des Fk Niere verwendet wird. Eine Metaanalyse von 26 randomisierten kontrollierten Studien mit 3098 Patienten hat gezeigt, dass bei der Behandlung von Magenkrebs mit Chemotherapie in Verbindung mit JPBS bessere Ergebnisse erzielt wurden als mit Chemotherapie allein.

(Jianpi Bushen, a Traditional Chinese Medicine Therapy, Combined with Chemotherapy for Gastric Cancer Treatment: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials, Evid Based Complement Alternat Med, 20. Februar 2018, 2018:4924279)

Chinesische Arzneimitteltherapie bei Kindern mit allergischer Rhinitis

Eine chinesische Metaanalyse von 19 randomisierten kontrollierten Studien hat gezeigt, dass bei allergischer Rhinitis von Kindern chinesische Arzneimitteltherapie wirksamer war als die Behandlungsmethoden in den Kontrollgruppen. Außerdem ließen sich damit die Immunglobulin-E-Werte deutlich senken.

(Efficacy of Chinese herbal medicine in treatment of allergic rhinitis in children: a meta-analysis of 19 randomized controlled trials , J Int Med Res, Oktober 2018, 46(10), 4006-40018)

Chinesische Arzneimitteltherapie bei Myasthenia gravis

Eine chinesische Metaanalyse wertete 14 Studien mit 1039 Myasthenia-gravis-Patienten aus. Dabei zeigte sich, dass mit Chinesischer Arzneimitteltherapie bei der Behandlung von Myasthenia gravis eine signifikant bessere Wirkung erzielt werden konnte als mit der westlichen Standardtherapie allein oder mit Placebo.

(Chinese Herbal Medicine for Myasthenia Gravis: A Systematic Review and Meta-Analysis, Front Pharmacol, 30. August 2018, 9:969)

Akupunktur verringert Notwendigkeit, Wehen künstlich einzuleiten

Italienische Forscher behandelten 375 Frauen in Schwangerschaftswoche 40 entweder mit Akupunktur oder Standardtherapie. Die Schwangeren wurden von Woche 40 plus 2 Tage bis maximal Woche 41 plus 4 Tage jeden zweiten Tag an den Punkten IC4/Di4 (hegu), L6/Mi6 (sanyinjiao), S36/Ma36 (zusanli), H3/Le3 (taichong), V67/Bl67 (zhiyin), F21/Gb21 (jianjing) und F31/Gb31 (fengshi), akupunktiert. Bei den mit Akupunktur behandelten Frauen kam es in 75 Prozent der Fälle zu einer spontanen Entbindung, während dies in der Kontrollgruppe nur bei 52,8 Prozent der Schwangeren der Fall war.
Ausserdem entband die Akupunkturgruppe durchschnittlich schon nach 289 Tagen, die Kontrollgruppe nach 291 Tagen. Die Häufigkeit der künstlichen Weheneinleitung war in der Akupunkturgruppe mit 19,6 Prozent signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe (38 Prozent). Die Verwendung von Prostaglandin war in beiden Gruppen gleich, Oxytocin musste jedoch in der Akupunkturgruppe weniger eingesetzt werden. Operativ entbunden wurden 6,3 Prozent der Akupunkturgruppe, in der Kontrollgruppe waren es 11,4 Prozent.

(Acupuncture in Post-Date Pregnancy Management, J Acupunct Meridian Stud, Oktober 2018, 11(5), 332-36)

Akupunktur bei allergischem Asthma

Deutsche Forscher behandelten 1445 Patienten mit allergischem Asthma im Lauf von drei Monaten fünfzehnmal mit Akupunktur und Standardtherapie oder nur mit Standardtherapie. 184 wurden randomisiert mit Akupunktur und 1088 nichtrandomisiert mit Akupunktur behandelt. Die Kontrollgruppe umfasste 173 Personen. In der randomisierten Akupunkturgruppe stellte sich im Vergleich zur Kontrollgruppe bei den mit dem AQLQ (Fragebogen zur Lebensqualität bei Asthma) und dem SF-36-Fragebogen ermittelten Werten eine Verbesserung ein.
Beim AQLQ betrug der Unterschied zwischen Akupunktur- und Kontrollgruppe 0.7, beim SF-36 physiologisch 2,5 und mental 4,0. Der Behandlungserfolg hielt auch nach sechs Monaten noch an. Bei den Akupunkturpatienten in der nichtrandomisierten Gruppe stellten sich ähnliche Behandlungserfolge ein wie in der randomisierten Gruppe.

(Acupuncture in Patients with Allergic Asthma: A Randomized Pragmatic Trial, The Journal of Complementary and Alternative Medicine, 2017, 23(4), 268-277)

Akupunktur bei Keratoconjunctivitis sicca

In einer systematischen Übersichtsarbeit werteten südkoreanische Forscher 19 Studien mit 1126 Patienten mit Keratoconjunctivitis sicca (KCS) aus. Dabei zeigte sich, dass Augentropfen in Verbindung mit Akupunktur wirksamer waren als Augentropfen allein. Eine Behandlungsdauer von mehr als einem Monat erwies sich als wirksamer als eine kurze Behandlung. Wurde die Akupunktur weniger als dreimal wöchentlich angewendet, war dies effektiver als eine häufigere Behandlung. Zudem erwies sich die Therapie als wirksamer, wenn bei der Akupunktur die Punkte V2/Bl 2 (cuanzhu) und S1/Ma 1 (chengqi) zum Einsatz kamen.

(Optimizing acupuncture treatment for dry eye syndrome: a systematic review, BMC Complement Altern Med, 3. Mai 2018, 18(1), 145)

Akupunktur und chinesische Arzneimitteltherapie bei Keratoconjunctivitis sicca

Forscher aus Singapur behandelten 150 Patienten mit Keratoconjunctivitis sicca (KCS) einen Monat lang entweder mit Augentropfen oder mit Augentropfen und Akupunktur oder mit Augentropfen und Arzneimitteltherapie. Dabei stellte sich bei 88 % der zusätzlich mit Akupunktur behandelten Patienten eine Verbesserung der Symptome ein (bei zusätzlicher Arzneimitteltherpaie waren es 80 %, bei Augentropfen allein 72 %).

(Acupuncture and herbal formulation compared with artificial tears alone: evalutation dry eye symptoms and associated tests in randomized clinical trial, BMJ Open Ophthalmology, 18. Juni 2018, 3(1), http://dx.doi.org/10.1136/bmjophth-2018-000150, online-Veröffentlichung)

Phytotherapie

Chinesische Arzneimitteltherapie bei chronischer Hepatitis B und Leberzirrhose

Eine taiwanesische Kohortenstudie hat untersucht, wie sich chinesische Arzneimitteltherapie auf die Sterblichkeitsrate bei Patienten mit chronischer Hepatitis B und Leberzirrhose auswirkt. Von den 1522 zwischen 1998 und 2007 erfassten Patienten waren 508 (33,7%) mit chinesischer Arzneimitteltherapie behandelt worden, der Rest von 1014 Patienten (66,63%) diente als Kontrollgruppe. Bei der Auswertung der Behandlungserfolge im Jahr 2012 zeigte sich, dass 156 der Arzneimittelpatienten und 596 Patienten der Kontrollgruppe gestorben waren. Das ergab eine signifikante, um 56 % reduzierte Sterblichkeitsrate bei den Arzneimittelpatienten.

(Chinese herbal medicine therapy and the risk of mortality for chronic hepatitis B patients with concurrent liver cirrhosis: a nationwide population-based cohort study, Oncotarget, 6. April 2018, 9(26), 18214-18223)

Individuelle chinesische Arzneimitteltherapie bei Knie- und Hüftgelenksarthrose

Österreichische und deutsche Forscher behandelten 102 Patienten mit Knie- oder Hüftgelenksarthrose entweder mit individuell abgestimmter chinesischer Arzneimitteltherapie oder mit nicht-spezifischen Dekokten. Die nach 20 Wochen mittels WOMAC- und SF-36-Fragebögen ermittelten Behandlungsergebnisse zeigten in beiden Gruppen in allen Bereichen signifikante Verbesserungen. Zwischen den beiden Gruppen ließen sich jedoch keine signifikanten Unterschiede feststellen.

(Efficacy of Individualized Chinese Herbal Medication in Osteoarthrosis of Hip and Knee: A Double-Blind, Randomized-Controlled Clinical Study, J Altern Complement Med, Juni 2011, 17(6), 539-47)

Taiji und Qigong

Auswirkungen von Qigong auf depressives Gedächtnis

Deutsche Forscher haben vierzig in einer psychiatrischen Klinik behandelte depressive Patienten einige Minuten lang entweder eine nach oben gerichtete öffnende Qigong-Bewegung ausführen lassen oder eine nach unten gerichtete schließende Qigong-Bewegung. Dabei zeigte sich, dass sich die depressiven Patienten nach der nach oben gerichteten öffnenden Bewegung vermehrt an positive Gedächtnisinhalte erinnern konnten.

(The impact of upward vs. downward movement patterns on memory characteristics of depressed individuals, Psychopathology, 51, 326-334)

Taiji verbessert bei alten Menschen Hirnstoffwechsel und Muskulatur

Bei einer chinesisch-amerikanischen Pilotstudie nahmen sechs gesunde ältere Menschen an einem zwölfwöchigen Taiji-Programm teil, zu dessen Beginn und Ende eine Hirn-Kernspinmagnetresonanzspektroskopie (NMR) und eine Muskel-NMR vorgenommen wurde sowie das Verhältnis von N-Acetyl-aspartat (NAA) und Kreatin (Cr) und die Regenerationszeit von Phosphokreatin (PCr) gemessen wurden. Dabei zeigte sich bei den einzelnen Versuchsteilnehmern eine signifikante Verbesserung des Verhältnisses von NAA und Cr (5,38 %) sowie der PCr-Regenerationszeit (16,51 %).

(Tai Chi Improves Brain Metabolism and Muscle Energetics in Older Adults, J Neuroimaging, 17. April 2018, doi: 10.1111/jon.12515 (online-Veröffentlichung)

Positive Wirkung von Taiji bei krebsbedingter Fatigue

Die Auswertung von sechs randomisierten kontrollierten Studien hat ergeben, dass sich Taiji nach acht Wochen vor allem bei Patienten mit Brust- und Lungenkrebs kurzfristig positiv auf krebsbedingte Fatigue auswirkt. Hinsichtlich der langfristigen Wirkung herrscht noch Unklarheit. Außerdem ist die Wirkung von Taiji höher als die von Körperübungen und psychologischer Betreuung.

(Ameliorative effects of Tai Chi on cancer-related fatigue: a meta-analysis of randomized controlled trials, Support Care Cancer, Juli 2018, 26(7), 2091-2102)

Akute physiologische und psychologische Wirkung von Qigong bei älteren Menschen

Für diese Studie wurden 45 Personen mit einem Durchschnittsalter von 65,41 Jahren auf die akute physiologische und psychologische Wirkung von einmaligem Qigong-Üben hin untersucht. Zu Beginn und nach Beendigung der Qigong-Übung wurden die elektrische Leitfähigkeit der Leitbahnen Meridiane (außer Milz und Harnblase), State-Trait Anxietory Investory (STAI), Herzfrequenzvariabilität (HRV) und SF-36-Gesundheitsfragebogen ausgewertet.
Dabei zeigte sich eine signifikante Erhöhung der elektrischen Leitfähigkeit der Leitbahnen (außer Milz und Harnblase). STAI-S- und STAI-T-Werte gingen signifikant zurück. Das RR-Intervall der HRV ging signifikant zurück, und es zeigte sich ein signifikanter positiver Zusammenhang zwischen der elektrischen Leitfähigkeit der Nierenleitbahn und den physiologischen Werten des SF-36 Fragebogens sowie zwischen der elektrischen Leitfähigkeit der Herzbeutel-Leitbahn und den mentalen SF-36-Werten.

(Acute Physiological and Psychological Effects of Qigong Exercise in Older Practitioners, Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, 2. April 2018, https//doi.org:10.1155/2018/4960978, online-Veröffentlichung)

Gabapentin und Akupunktur gegen Restless-Legs-Syndrom

Iranische Wissenschaftler behandelten 46 Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) in einem Zeitraum von vier Wochen zehnmal mit Akupunktur auf bilateral V23/Bl23 (shenshu), V18/Bl18 (ganshu), V56/Bl56 (chengjin), V57/Bl57 (chengshan), V64/Bl64 (jinggu), S36/Ma36 (zusanli), S34/Ma34 (liangqiu), L5/Mi5 (shangqiu), L10/Mi10 (xuehai), L6/Mi6 (sanyinjiao), R3/Ni3 (taixi), F34/Gb34 (yanglingquan) und F39/Gb39 (xuanzhong) plus Gabapentin oder nur mit Gabapentin.
Zwar zeigten sich in beiden Gruppen bei Behandlungsende und acht Wochen danach signifikante Verbesserungen der Symptomwerte, aber in der Akupunkturgruppe kam es im Vergleich zur Gabapentin-Gruppe zusätzlich zu einer signifikanten Verbesserung der Schlafstörungen.

(Evaluation of Acupuncture in the Treatment of Restless Legs Syndrome: A Randomized Controlled Trial, J Acupunct Meridian Stud, Oktover 2017, 10(5), 346-350)

Akupunktur auf Rs12/KG12 (zhongwan) hat bei Diabetikern hypoglykämische Wirkung

Indische Ärzte haben vierzig Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus entweder mit Akupunktur auf Rs12/KG12 (zhongwan) oder mit Sham-Akupunktur behandelt. Die Behandlung dauerte 30 Minuten mit 5 Minuten manueller Stimulation bei einer Stichtiefe von 0,5 cun. Im Gegensatz zur Kontrollgruppe kam es in der Verum-Gruppe zu einem signifikanten Rückgang der Blutglukosewerte.

(Immediate Effect of Needling at CV-12 (Zhongwan) Acupuncture Point on Blood Glucose Level in Patients with Type 2 Diabetes Mellitus: A Pilot Randomized Placebo-Controlled Trial, J Acupunct Meridian Stud, August 2017, 10(4), 240-244)

Akupunktur verbessert Marker bei metabolischem Syndrom

Chinesische Forscher behandelten vierzig Patienten mit metabolischem Syndrom entweder mit Verum-Akupunktur auf bilateral S25/Ma25 (tianshu), L15/Mi15 (daheng), F26/Gb26 (daimai), S21/Ma21 (liangmen), S36/Ma36 (zusanli), Rs6/KG6 (qihai), Rs12/KG12 (zhongwan) und Rs10/KG10 (xiawan) oder mit Sham-Akupunktur.
In der Verum-Gruppe war der Rückgang des durchschnittlichen Bauchumfangs und Körpergewichts signifikant höher als in der Sham-Gruppe. Auch die positiven Veränderungen bei HbA1C, Triglyceriden, Gesamtcholesterol und Blutdruck waren in der Verum-Gruppe signifikant größer.

(The Efficacy of Acupuncture on Anthropometric Measures and the Biochemical Markers for Metabolic Syndrome: A Randomized Controlled Pilot Study, Evid Based Complement Alternat Med, 2017, 2017:8598210)

Akupunktur verbessert Sehvermögen bei Retinopathia pigmentosa

Iranische Forscher behandelten 23 Patienten mit Retinopathia pigmentosa zehnmal mit Akupunktur auf S2/Ma2 (sibai), Ex1/M-HN-3 (yintang), F20/Gb20 (fengchi), M-HN-6 (yuyao), F37/Gb37 (guangming), IT6/Dü6 (yanglao), IC4/Di4 (hegu), H3/Le3 (taichong), Rg24/LG24 (shenting), IC11/Di11 (quchi), L10/Mi10 (xuehai), V18/Bl18 (ganshu) und V23/Bl23 (shenshu).
Die Teilnehmer hatten nicht nur den subjektiven Eindruck einer Verbesserung ihres Sehvermögens, auch die objektiven Messwerte waren nach der Akupunkturbehandlung statistisch und klinisch signifikant verbessert.

(Can acupuncture therapy help patients with retinitis-pigmentosa?, J Curr Ophthalmol, Dezember 2017, 29(4), 321-323)

Akupunktur bei Frauen mit Beckenschmerzen

Brasilianische Ärzte behandelten 17 Frauen mit mäßigen bis schweren chronischen Beckenschmerzen in Zusammenhang mit abdominalem myofaszialem Schmerzsyndrom, bei denen die gängige Triggerpunkttherapie keine Wirkung gezeigt hatte, an Triggerpunkten der Bauchwand zehn Wochen lang einmal wöchentlich mit Akupunktur. Bei Behandlungsende hatten die Schmerzwerte in signifikantem Maß nachgelassen, und diese Wirkung hielt auch bei der Nachuntersuchung nach sechs Monaten noch an.

(Effect of Acupuncture on Chronic Pelvic Pain Secondary to Abdominal Myofascial Syndrome Not Responsive to Local Anesthetic Block: A Pilot Study, Med Acupunct, 1. Dezember 2017, 29(6), 397-404)

Akupunktur reduziert Medikation bei multimorbiden Senioren

In einer kostenlosen, universitätsangebundenen US-amerikanischen Akupunkturklinik für ältere Menschen mit geringem Einkommen wurden fünfzehn über sechzig Jahre alte Patienten mit mindestens zwei chronischen Leiden mit Akupunktur behandelt. Das hatte bei vielen Teilnehmern einen deutlichen Rückgang der Einnahme von Medikamenten sowie eine Verbesserung ihres allgemeinen Wohlbefindens zur Folge.
Infolgedessen entwickelten die Patienten starkes Vertrauen in die Fähigkeit der Klinik, zu einer Verbesserung ihres gesamten Gesundheitszustands beizutragen, weil sie dort auch regelmäßig gegen neue Beschwerden behandelt und zu einer gesünderen Lebensführung ermutigt wurden. In diesem Zusammenhang äußerten sie auch ihre Unzufriedenheit mit der unpersönlichen Abfertigung in Einrichtungen des gängigen Gesundheitswesens.

(Long-Term Acupuncture Therapy with Multimorbidity: A Qualitative Study of Patient Perceptions, Februar 2018, 24(2), 161-167)

Akupunktur bei Schwangeren mit Depressionen

Australische Forscher behandelten acht schwangere Frauen mit Depressionen, die mit gängigen Therapien nicht zufrieden waren oder diese während der Schwangerschaft nicht fortsetzen konnten, achtmal mit Akupunktur. Daraufhin berichteten diese, sie kämen besser mit ihrem Leben und den durch die Schwangerschaft herbeigeführten Veränderungen zurecht. Nach der Behandlung gingen ihren Aussagen zufolge die Symptome zurück, und die Behandlungserfolge hielten an und verstärkten sich sogar.

(Women´s experiences of having depression during pregnancy and receiving acupuncture treatment – A qualitative study, Women Birth, 15. November 2017, pii:S1871-5192(17)30618-2, online-Veröffentlichung)

Standard-Akupunkturbehandlung bei peripherer Neuropathie

Amerikanische Forscher behandelten zehn Patienten mit Large- oder Small-fiber-Neuropathie infolge unterschiedlicher Ätiologien mindestens sechsmal standardmäßig mit manueller Akupunktur auf folgenden Punkten: linker H4/Le4 (zhongfeng), P5/Lu5 (chize), bilateral IC11/Di11 (quchi), R27/Ni27 (shufu), S36/Ma36 (zusanli), F34/Gb34 (yanglingquan), L6/Mi6 (sanyinjiao), L9/MP9 (yinlingquan), IC4/Di4 (hegu), T5/3E5 (waiguan) und Ex19 (bafeng) (mit Ausnahme der Stelle zwischen erster und zweiter Zehe, wo H3/Le3 (taichong) verwendet wurde) und mit Elektroakupunktur (kontinuierlich 100 Hz): bilateral R3/Ni3 (taixi), R1/Ni1 (yongquan), S41/Ma41 (jiexi) und H3/Le3 (taichong).

Alle Patienten berichteten bei Behandlungsende von einem Rückgang der Schmerzen sowie der klinischen Anzeichen und Symptome. Die Auswahl der Punkte basierte auf anatomischen Zusammenhängen zwischen peripheren Nerven und Akupunkturpunkten.

(Introducing A Standardized Acupuncture Protocol for Peripheral Neuropathy: A Case Series, Med Acupunct, 1. Dezember 2017, 29(6), 352-365)

Akupunktur gegen Regelschmerzen

Chinesische Wissenschaftler werteten 23 Studien mit 2770 Patientinnen mit Regelschmerzen aus. Drei von sechs Studien, bei denen sie das Risiko einer systematischen Abweichung gering einschätzten, gelangten zu dem Ergebnis, dass Akupunktur bei Regelschmerzen signifikant wirksamer ist als Sham-Akupunktur oder keine Behandlung.

(Acupuncture for Primary Dysmenorrhea: A Meta-analysis of Randomized Controlled Trials, Alternat Ther Health Med, 7. November 2017, pii:AT5435, online-Veröffentlichung)

Akupunktur bei Parkinson

Koreanische Forscher werteten 42 Studien mit 2625 Patienten mit Parkinson aus. Dabei zeigte sich, dass mit einer Kombination von Akupunktur und gängiger Therapie signifikant bessere Ergebnisse erzielt wurden als mit gängiger Therapie allein.

(Effectiveness and safety of acupuncture in the treatment of Parkinson´s disease: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials, Complement Ther Med, Oktober 2017, 34, 86-103)

Akupunktur bei krebsbedingter Fatigue

Chinesische Forscher werteten zehn Studien mit 1327 Patienten mit krebsbedingter Fatigue aus. Dabei zeigte sich, dass Akupunktur einen deutlichen Effekt auf krebsbedingte Fatigue hat und signifikant wirksamer ist als Sham-Akupunktur oder gängige Therapien.

(Effects of acupuncture on cancer-related fatigue: a meta-analysis, Support Care Cancer, Februar 2018, 26(2), 415-425)

Akupunktur lindert Schmerzen am schnellsten

Chinesische Autoren werteten 13 Studien mit insgesamt 1077 Patienten aus und gelangten zu dem Ergebnis, dass Akupunktur Schmerzen rascher lindert als Sham-Akupunktur oder analgetische Injektionen und dass sie keine Nebenwirkungen hat.

(The Immediate Analgesic Effect of Acupuncture for Pain: A Systematic Review and Meta-Analysis, Evid Based Complement Alternat Med, 2017, 2017:3837194, online-Veröffentlichung)

Akupunktur reduziert Schmerzen nach Brustkrebstherapie deutlich

Amerikanische Onkologen behandelten 226 Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium, die Aromatase-Hemmer erhielten, sechs Wochen lang zweimal wöchentlich und dann noch einmal sechs Wochen lang einmal wöchentlich entweder mit Verum-Akupunktur oder Sham-Akupunktur oder gar nicht. Dabei stellte sich nach sechs Wochen in der Verum-Gruppe auf einer 10-Punkte-Skala ein durchschnittlich einen Punkt stärkere Rückgang der Schmerzen ein als in Sham- und Kontrollgruppe.
Diese Wirkung war statistisch signifikant und stärker als die von Antidepressiva, die zur Schmerzlinderung verabreicht wurden. Die Anzahl der Patientinnen, bei denen sich eine signifikante Verbesserung um mindestens zwei Punkte einstellte, erhöhte sich in der Verumgruppe auf 58 %, während es in den beiden Kontrollgruppen nur 30 % waren. Außerdem hielt die Wirkung der Akupunkturbehandlung auch 24 Wochen nach Behandlungsende noch an.

(Large study suggests acupuncture could help women stick with unpleasant cancer treatments,  Nature , 11. Dezember 2017, 552, 157-158)

Akupunktur gegen Schlafstörungen

Hongkonger Wissenschaftler behandelten 224 Patienten mit Schlafstörungen entweder nur mit Akupunktur auf bilateral Ex 6/M-HN1 (si shencong), Ex 5/M-HN54 (anmian), Pc6/KS6 (neiguan), C7/He7 (shenmen) und L6/Mi6 (sanyinjiao) sowie Ohr-shenmen und Ex1/M-HN-3 (yintang) und Rg20/LG20 (baihui) oder mit Akupunktur und zusätzlich Ohrakupunktur auf den Ohrpunkten shenmen, Herz, Niere, Leber, Milz und Os occipitale oder setzten sie auf eine Warteliste.
Zwischen Akupunktur und Akupunktur plus Ohrakupunktur ließ sich kein signifikanter Unterschied feststellen, aber in beiden Gruppen kam es im Vergleich zur Kontrollgruppe zu signifikanten Verbesserungen bei Schlafstörungen, Angst- und Depressionssymptomen, Unwohlsein und Ermüdung. Der Behandlungserfolg blieb 13 Wochen nach Behandlungsende erhalten.

(Acupuncture with or without combined auricular acupuncture for insomnia: a randomised, waitlist-controlled trial, Acupunct Med, Februar 2018, 36(1), 2-13)

Akupunktur gegen Depressionen und Schlafstörungen

Chinesische Wissenschaftler behandelten 140 Patienten mit Depressionen und klinischen Schlafstörungen sechs Wochen lang zweimal wöchentlich entweder mit Standardakupunktur auf IC4/Di4 (hegu), Ex1/M-HN-3 (yintang) und Rg20/LG20 (baihui) oder mit Standardakupunktur plus permanenter Akupunktur mit Dauernadeln auf P7/Lu7 (lieque) und R6/Ni6 (zhaohai). Dabei wurden in der zweiten Gruppe zu allen Auswertungszeitpunkten bessere Schlaf- und Depressionswerte gemessen.

(Randomized single-blind multicenter trial comparing the effects of standard and augmented acupuncture protocols on sleep quality and depressive symptoms in patients with depression, Psychol Health Med, September 2017, 1-16)

Akupunktur bei perimenopausalen Schlafstörungen

Chinesische Wissenschaftler behandelten 76 perimenopausale Frauen mit Schlafstörungen drei Wochen lang zehnmal mit Akupunktur auf V23/Bl23 (shenshu) und V18/Bl18 (ganshu) (bilateral) sowie H14/Le14 (qimen) und F25/Gb25 (jingmen) oder mit Sham-Akupunktur auf den gleichen Punkten. In der Akupunkturgruppe kam es dadurch zu einer signifikant größeren Verbesserung der Schlafqualität als in der Sham-Gruppe, in der sich bei Behandlungsende keine signifikante Verbesserung der Schlafwerte einstellte.

(Acupuncture Improves Peri-menopausal Insomnia: A Randomized Controlled Trial, 1. November (2017), 40(11), doi:10.101093/sleep/zsx153)

Akupressur bei Schlafstörungen

Wissenschaftler in Hongkong unterwiesen 31 Patienten mit Schlafstörungen entweder in Akupressur oder in Schlafhygiene. Die Akupressurgruppe behandelte sich vier Wochen lang täglich selbst mit Akupressur auf Rg20/LG20 (baihui), F20/Gb20 (fengchi), Pc6/KS6 (neiguan), C7/He7 (shenmen), Rs12/KG12 (zhongwan) und R1/Ni1 (yongquan). Nach acht Wochen berichtete die Akupressurgruppe von einem signifikant größeren Rückgang der Schlafstörungen als die Schlafhygiene-Gruppe.

(Self-administered acupressure for insomnia disorder: a pilot randomized controlled trial, J Sleep Res, April 2018, 27(2), 220-231)

Akupunktur bei Zahnschmerzen wirksamer als Schmerzmittel

Indische Wissenschaftler haben 157 Patienten mit Pulpitis entweder 15 bis 20 Minuten lang auf der gleichen Seite wie die Zahnschmerzen mit Verum-Akupunktur auf IC4/Di4 (hegu), S6/Ma6 (jiache), S7/Ma7 (xiaguan) und T17/3E17 (yifeng) und mit Placebomedikamenten behandelt oder mit Sham-Akupunktur plus Placebo oder mit Sham-Akupunktur und Ibuprofen. In der Verum-Gruppe gingen die Schmerzen im Vergleich zu den Kontrollgruppen schneller zurück, und die Wirkung hielt länger an.

(Comparison of Acupuncture with Ibuprofen for Pain Management in Patients with Symptomatic Irreversible Pulpitis: A Randomized Double-Blind Clinical Trial, J Acupunct Meridian Stud, Dezember 2017, 10(6), 396-401)

Verweildauer der Nadeln hat keinen Einfluss auf die positive Wirkung von Akupunktur bei Krebspatienten

Bei 152 Krebspatienten, die sechs Wochen lang einmal wöchentlich entweder zwei, zehn oder zwanzig Minuten lang mit individualisierter Akupunktur behandelt wurden, waren die Behandlungserfolge nicht in signifikanten Maß von der Verweildauer der Nadeln abhängig. Über 95 Prozent der Patienten erklärten, sie würden die Akupunkturbehandlungen anderen Krebspatienten empfehlen.

(Acupuncture in Oncology: The Effectiveness of Acupuncture May Not Depend on Needle Retention Duration, Integr Cancer Ther, 1. Oktober 2017, 1534735417734912, online-Veröffentlichung)

Akupunktur führt zu subjektiven und objektiven Verbesserungen bei Fibromyalgie

Türkische Forscher behandelten 75 Frauen mit Fibromyalgie vier Wochen lang zweimal wöchentlich entweder mit Verum-Akupunktur, Sham-Akupunktur oder simulierter Akupunktur (SiA). In der Verum- und in der Sham-Gruppe kam es zu einer signifikanten Verbesserung der Serum-Serotoninwerte, die in der Verum-Gruppe noch einmal signifikant höher war als in den beiden anderen Gruppen.
Während in der Verum-Gruppe die Substanz-P-Werte (der wichtigste Schmerz-Neurotransmitter) zurückgingen, stiegen sie in der SiA-Gruppe an. Kurzzeitig kam es in allen drei Gruppen zu einem subjektiven Empfinden von Verbesserung, wobei die besten Ergebnisse in der Verum-Gruppe erzielt wurden, in der es in allen Bereichen zu signifikanten Verbesserungen kam, die zudem mindestens drei Monate nach Behandlungsende anhielten.

(Effects of Acupuncture Treatment on Fibromyalgia Symptoms, Serotonin, and Substance P Levels: A Randomized Sham and Placebo-Controlled Clinical Trial, Pain Med, 6. Dezember 2017, doi:10.1093/pm/pnx263, online-Veröffentlichung)

Akupunktur zur Schmerzlinderung bei Trigeminusneuralgie

Brasilianische Forscher verglichen 30 gesunde Versuchspersonen mit 60 Patienten mit idiopathischer Trigeminusneuralgie, die entweder mit Verum-Akupunktur oder Sham-Akupunktur oder mit Carbamazepin medikamentös behandelt wurden. Die Verum-Gruppe wurde zehn Wochen lang einmal wöchentlich auf IC4/Di4 (hegu), IC2/Di2 (sanjian) und S44/Ma44 (neiting) behandelt, je nach individuellen Symptomen ergänzt mit V2/Bl 2 (cuanzhu), F14/Gb14 (yangbai) und M-HN-6 (yuyao) (wenn der Augenast betroffen war); oder mit S2/Ma2 (sibai), F29/GB-29 (juliao) und SI18 (quanliao) (bei Oberkieferast) oder mit S6/Ma6 (jiache), S7/Ma7 (xiaguan) und Ex2/M-HN-9 (taiyang) (bei Unterkieferast).

Die durchschnittliche Schmerzintensität ging nur in der Verum-Gruppe zurück, während die Sham-Gruppe zusätzliches Carbamazepin benötigte. Zu einem Rückgang sekundärer myofaszialer Schmerzen und mandibulärer Einschränkungen kam es bei beiden Akupunkturgruppen, jedoch nur in der Verum-Gruppe blieben diese Verbesserungen auch bei der Nachuntersuchung nach sechs Monaten erhalten.

(Acupuncture treatment for idiopathic trigeminal neuralgia: A longitudinal case-control double blinded study, Chin J Integr Med, November 2017, 23(11), 829-36)

Akupunktur beschleunigt Heilung nach Knieoperation

Chinesische Forscher haben 60 Patienten, die sich einer arthroskopischen Meniskusoperation unterzogen hatten, entweder zwei Monate lang täglich mit Akupunktur und dem üblichen Rehabilitationstraining oder nur mit Rehabilitationstraining behandelt. Verwendet wurden die Punkte S35/Ma35 (dubi), S34/Ma34 (liangqiu), L10/Mi10 (xuehai), S36/Ma36 (zusanli) und der Extrapunkt xitong, der sich 1 cun lateral von IC11/Di11 (quchi) befindet. Die Kniefunktionsparameter, die in beiden Gruppen bei Behandlungsbeginn sowie einen Monat und zwei Monate danach gemessen wurden, waren in der Akupunkturgruppe signifikant besser als in der Kontrollgruppe.
(Effect of acupuncture combined with rehabilitation training on walking function after arthroscopic meniscus repair, Journal of Acupuncture and Tuina Science, April 2015, 13(2), 125-128)

Akupunktur bei kraniomandibulärer Dysfunktion genauso wirksam wie Aufbissschiene

Brasilianische Forscher haben 40 Frauen mit kraniomandibulärer Dysfunktion (CMD), bei denen die Symptomkonfiguration „Emporschlagendes Yang des Fk Leber“ diagnostiziert worden war, entweder mit Akupunktur oder mit einer Aufbissschiene behandelt. Die Schmerzwerte sowie die Fähigkeit, den Mund zu öffnen, waren nach einem Monat in beiden Gruppen in gleichem Umfang signifikant verbessert. Was die Druckschmerzschwelle des linken Musculus masseter angeht, konnte jedoch in der Akupunkturgruppe eine signifikant größere Verbesserung erzielt werden als in der Kontrollgruppe.
(Could Acupuncture Be Useful in the Treatment of Temporomandibular Dysfunction? J Acupunct Meridian Stud, August 2015, 8(4), 192-199)

Akupressur lindert bei Frühgeborenen Schmerzen bei Guthrie-Test

Türkische Forscher behandelten Frühgeborene mit einer Tragzeit von 28 bis 36 Wochen vor der Blutentnahme an der Ferse drei Minuten lang mit Akupressur auf V60/Bl60 (kunlung) und R3/Ni3 (taixi). Die durchschnittliche Dauer der Blutentnahme und des Weinens der Säuglinge war in der Akupressurgruppe signifikant kürzer als in der Kontrollgruppe.
(Acupressure at BL60 and K3 Points Before Heel Lancing in Preterm Infants, Explore (NY), September – Oktober 2015, 11(5), 363-66)

Patienten können bei der Akupunktur Qi spüren

Österreichische Forscher haben 30 gesunde Versuchspersonen auf dem Akupunkturpunkt Pc6/KS6 (neiguan) 12 mm tief genadelt, ohne dass diese den akupunktierten Arm sehen konnten und ohne dass der Therapeut die Nadel berührte. Außerdem wurde die Nadel mittels einer mechanischen Vorrichtung so fixiert, dass für den Akupunktierten nicht zu spüren war, ob die Nadel vom Therapeuten berührt wurde oder nicht. Darauf wurde die Nadel entweder vom Therapeuten berührt, um Qi auf den Patienten zu übertragen, oder sie wurde nicht berührt. 22 von 28 Versuchsteilnehmern (79 %) erkannten richtig, wann die Nadel vom Therapeuten stimuliert wurde und 26 (93 %) spürten deutliche Unterschiede zwischen Phasen der Stimulation und der Nicht-Stimulation.
(Perception of Therapeutic Qi, a Nonmechanical, Nonpsychological Factor in Acupuncture That Originates from the Therapist, J Acupunct Meridian Stud, August 2015, 8(4), 203-208)

Akupunktur bei chronischem Schmerzsyndrom des Beckens

Hundert Patienten mit abakterieller Prostatitis/chronischem Schmerzsyndrom des Beckens wurden an sieben Akupunkturpunkten bilateral mit Verum-Akupunktur behandelt oder mit Sham-Akupunktur an sieben Punkten in deren Nähe. Bei 92 % der Verum-Gruppe stellte sich acht Wochen nach Beendigung der Therapie eine mindestens 50-prozentige Reduktion der Prostatasymptome ein, in der Sham-Gruppe traf dies nur auf 48 % der Patienten zu.
(Acupuncture relieves symptoms in chronic prostatitis/chronic pelvic pain syndrome: a randomized, sham-controlled trial, Prostate Cancer Prostatic Dis, September 2015, 18(3), 249-54)

Akupunktur bei funktioneller Dyspepsie

Chinesische Forscher behandelten 60 Patienten mit funktioneller Dyspepsie (FD) einen Monat lang dreimal wöchentlich entweder an Akupunkturpunkten und mit manueller Manipulation der Nadel oder an Nicht-Akupunkturpunkten und ohne manuelle Manipulation. In der Verum-Gruppe wurden grundsätzlich S36/Ma36 (zusanli) und R3/Ni3 (taixi) verwendet, außerdem entsprechend der individuellen Symptomatik F41/Gb41 (zulinqi), Pc6/KS6 (neiguan) und C7/He7 (shenmen). Nach einem Monat stellte sich bei primären Dyspepsiesymptomen, Lebensqualität und mentaler Verfassung in beiden Gruppen eine signifikante Verbesserung ein, die jedoch in der Verum-Gruppe noch einmal signifikant größer war als in der Sham-Gruppe.
(Acupuncture for Functional Dyspepsia: A Single Blinded, Randomized, Controlled Trial, Evid Based Complement Alternat Med, 30. Juli 2015, 2015:904926)

Moxibustion und Akupunktur zur Wiederherstellung von geschädigter Darmschleimhaut bei Morbus Crohn

Chinesische Forscher haben 60 Patienten mit leichtem bis mäßigem Morbus Crohn (MC) zwölf Wochen lang entweder täglich mit dem Medikament Mesalazin oder sechsmal wöchentlich mit Moxibustion in Verbindung mit Akupunktur behandelt. In letzterer Gruppe wurde entweder die Punktekombination A (S25/Ma25 (tianshu), Rs6/REN6 KG6 (qihai) und Rs9/REN9 KG9 (shuifen) für Moxibustion sowie S36/Ma36 (zusanli), S37/Ma37 (shangjuxu), IC11/Di11 (quchi) und IC4/Di4 (hegu)) für Akupunktur verwendet oder die Punktekombination B (V23/Bl23 (shenshu) und V25/Bl25 (dachangshu) für Moxibustion und die Ex12/M-BW35 (huatuojiaji)-Punkte von T1 bis T6) für Akupunktur. Eine Untersuchung von Darmschleimhautproben, die vor und nach der Behandlung entnommen wurden, ergab in beiden Gruppen eine Verbesserung der Darmmorphologie, aber in der mit Moxibustion und Akupunktur behandelten Gruppe war diese signifikant größer als in der medikamentös behandelten Gruppe.
(Moxibustion combined with acupuncture increases tight junction protein expression in Crohn´s disease patients, World J Gastroenterol, 28. April 2015, 21(16), 4986-96)
Zunehmende Beweise für die Wirksamkeit von Akupunktur bei Heuschnupfen

Australische Forscher haben 175 Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis (SAR) während der Pollensaison in einem Zeitraum von vier Wochen zwölf Mal entweder mit Verum-Akupunktur (VA) oder mit Sham-Akupunktur (SA) behandelt. Bei Behandlungsende und bei den Nachuntersuchungen zeigte sich, dass mit VA die Intensität der Symptome (Niesen und Juckreiz) in signifikantem Maß stärker reduziert und die Lebensqualität deutlicher verbessert werden konnte als mit SA. (Acupuncture for seasonal allergic rhinitis: a randomized controlled trial, Ann Allergy Asthma Immunol, Oktober 2015, 115(4), 317-24)
Bei einer mit 30 Patienten durchgeführten deutschen Pilotstudie zeigte sich, dass SAR-Patienten im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen bei Behandlungsbeginn veränderte kardiovaskuläre autonome Funktionen hatten, die mithilfe der Akupunktur zum Teil normalisiert werden konnten. (Autonomic Function in Seasonal Allergic Rhinitis and Acupuncture – an Experimental Pilot Study within a Randomized Trial, Forsch Komplementmed, 2015, 22(2), 85-92)
Eine australische Forschergruppe hat die verschiedenen Botenstoffe, Rezeptoren und Signaltransduktionsvorgänge untersucht, die mit der antiallergischen und antihyperalgetischen Wirkung der Akupunktur in Verbindung gebracht werden und bei SAR möglicherweise deren Funktionsprozesse beeinflussen. Dazu gehört die Reduzierung von entzündungsfördernden Neuropeptiden, Zytokinen und Neurotrophinen, die Aktivierung von cholinergischer und entzündungshemmender Signaltransduktion und die Vermehrung von opioidhaltigen Makrophagen in entzündetem Gewebe.
(Mediators, Receptors, and Signalling Pathways in the Anti-Inflammatory and Antihyperalgesic Effects of Acupuncture, Evid Based Complement Alternat Med, 2015, 2015:975632, online-Veröffentlichung)

Akupunktur bei chronischem Erschöpfungssyndrom

Koreanische Forscher haben 150 Patienten mit chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS) zusätzlich zur Standardtherapie vier Wochen lang entweder mit Körperakupunktur behandelt (Gruppe A: Rg20/LG20 (baihui), bilateral F20/Gb20 (fengchi), V11/Bl11 (dazhu), V13/Bl13 (feishu), V15/Bl15 (xinshu), V18/Bl18 (ganshu), V20/Bl20 (pishu) und V23/Bl23 (shenshu)) oder mit koreanischer Sa-am Akupunktur als Gruppe B (auf unilateral P8/Lu8 (jingqu), L3/MP3 (taibai), C8/He8 (shaofu), V15/Bl15 (xinshu) und Rs6/REN6 KG6 (qihai)). Eine dritte Kontrollgruppe erhielt nur die Standardtherapie. Fünf Wochen nach Behandlungsbeginn waren die Erschöpfungssymptome in Gruppe A signifikant stärker zurückgegangen als in der Kontrollgruppe. In den Gruppen A und B waren nach fünf und dreizehn Wochen die Stress- und Schmerzwerte signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe. Außerdem waren in der Gruppe B nach dreizehn Wochen die Depressionswerte signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe.
(Acupuncture for chronic fatigue syndrome and idiopathic chronic fatigue: a multicenter, nonblinded, randomized controlled trial, Trials, 26. Juli 2015, 16, 314)

Akupunktur bei stimmlichen Problemen

Forscher aus den USA, Kanada und Hongkong haben 123 Patienten mit Dysphonie (Beeinträchtigung der Artikulation) sechs Wochen lang zweimal wöchentlich jeweils 30 Minuten lang entweder mit Verum-Akupunktur oder mit Sham-Akupunktur oder gar nicht behandelt. Die Verum-Gruppe wurde an neun stimmbezogenen Akupunkturpunkten genadelt, in der Sham-Gruppe wurden diese Punkte nur oberflächlich und mit stumpfen Nadeln stimuliert. Im Gegensatz zur nicht behandelten Gruppe stellten sich in der Verum- und in der Sham-Gruppe signifikante Verbesserungen der stimmlichen Funktion sowie der Lebensqualität ein. Strukturelle Verbesserungen der Stimmlippenmorphologie ließen sich, mittels Endoskopie, nur in der Verum-Gruppe feststellen, in der ein signifikanter Rückgang des Ausmaßes der Stimmlippenläsionen erkennbar war. (Is Acupuncture Efficacious for Treating Phonotraumatic Vocal Pathologies? A Randomized Controlled Trial, J Voice, August 2015, pii: S0892-1997(15)00152-6), online-Veröffentlichung)
Im Zug einer weiteren Studie derselben Forschergruppe wurde das Kehlkopfsekret von siebzehn Teilnehmern an der ersten Studie vor, unmittelbar nach und 24 Stunden nach der Akupunktur untersucht. Dabei zeigte sich in der Verum-Gruppe ein signifikanter Anstieg des entzündungshemmenden Zytokins IL-10.
(Wound-healing effect of acupuncture for treating phonotraumatic vocal pathologies: A cytokine study, Laryngoscope, 30. Juli 2015, doi: 10.1002/lary.25483, online-Veröffentlichung)

Akupunktur reduziert Schmerzen und andere Symptome bei Krebspatienten

Amerikanische Kliniker haben 57 Krebspatienten mit starken Schmerzen in einem offenen Behandlungsprogramm beobachtet. 25 Patienten beendeten die Behandlung nach neun oder mehr Akupunkturbehandlungen. Im Vergleich zum Behandlungsbeginn hatte die Schmerzintensität um 32 % abgenommen, die Schmerzbeeinträchtigung im Alltag sogar um 40 %. Schmerz-, Übelkeits- und Erschöpfungssymptome gingen um 50 % zurück, die Ängstlichkeit um 44 %. Alle Veränderungen der Symptomwerte waren mit Ausnahme der Übelkeit signifikant.
(Acupuncture for Cancer-Related Pain: An Open Clinical Trial, Medical Acupuncture, Juni 2015, 27(3), 188-93)

Akupunktur bei krebsspezifischen Symptomen

Eine retrospektive Studie mit 50 Krebspatienten, die im Zug eines integrativen Onkologieprojekts mit Akupunktur behandelt wurden, gelangte zu dem Ergebnis, dass die Patienten nach der vierten Behandlung signifikant weniger Schmerzen, Taubheitsgefühle und Verdauungsbeschwerden hatten.
(Evaluation of Group Acupuncture for Cancer-Related Symptoms: A Retrospective Analysis, J Palliat Med, Oktober 2015, 18(10), 878-80)

Unsere Praxis bleibt für Sie geöffnet.

Liebe Patientinnen,Liebe Patienten,

die Welt erlebt momentan eine herausfordernde Zeit, die wir nur gemeinschaftlich bewältigen können. Als Betrieb im Gesundheitswesen ist es wichtig, die optimale Balance zwischen dem Schutz unserer Patienten, Mitarbeiter und Ihrem Therapiebedarf zu finden. Unsere Praxis bleibt für Sie geöffnet.Mithilfe hygienischer Maßnahmen können wir den Praxisbetrieb aufrecht erhalten. Dazu zählen:

- In den Sanitärräumen stehen Seife und Desinfektionsmittel bereit und wir bitten Sie, beim Betreten der Praxis die Hände gründlich (siehe Anweisung Vorort) mit Seife zu waschen und gegebenenfalls zu desinfizieren

- Auch unsere Therapeuten waschen und desinfizieren sich weiterhin nach jeder Behandlung gründlich die Hände.

- Unsere Räume werden regelmäßig desinfiziert, insbesondere Türklinken, Treppenläufe, Klingel, Sitzflächen, Hilfsmittel und Liegen werden nach jeder Behandlung desinfiziert.

- Die Behandlungsräume, Sprech- und Wartezimmer werden so oft wie nötig gelüftet.

 

Unsere dringende Bitte an Sie:

- Sollten Sie unter Kopfschmerzen, Fieber, Atemnot, Erkältungssymptomen, Übelkeit und/oder Erbrechen und/oder Durchfall leiden, bitten wir Sie uns vorab telefonisch zu kontaktieren, damit wir ggf. die Möglichkeit haben Sie telefonisch oder      per Video zu beraten. Termine in der Praxis sind in diesen Fällen leider nicht möglich.

- Kontaktieren Sie uns bitte auch bei allergischen Symptomen vorab.

- Damit unsere Maßnahmen greifen, bitten wir Sie, zum Schutz unserer Mitarbeiter und der anderen Patienten in der nächsten Zeit auf Umarmungen und Händeschütteln zu verzichten.

- Bitte sagen Sie Ihren Termin rechtzeitig und vorsorglich ab, sollten Sie sich erkältet fühlen! Lassen Sie sich in diem Falle gern von uns telefonisch beraten.