Wissenschaft & Akupunktur

Wissenschaftlicher Nachweis von Akupunkturwirkung

Akupunktur beschleunigt Heilung nach Knieoperation

Chinesische Forscher haben 60 Patienten, die sich einer arthroskopischen Meniskusoperation unterzogen hatten, entweder zwei Monate lang täglich mit Akupunktur und dem üblichen Rehabilitationstraining oder nur mit Rehabilitationstraining behandelt. Verwendet wurden die Punkte S35/Ma35 (dubi), S34/Ma34 (liangqiu), L10/Mi10 (xuehai), S36/Ma36 (zusanli) und der Extrapunkt xitong, der sich 1 cun lateral von IC11/Di11 (quchi) befindet. Die Kniefunktionsparameter, die in beiden Gruppen bei Behandlungsbeginn sowie einen Monat und zwei Monate danach gemessen wurden, waren in der Akupunkturgruppe signifikant besser als in der Kontrollgruppe.
(Effect of acupuncture combined with rehabilitation training on walking function after arthroscopic meniscus repair, Journal of Acupuncture and Tuina Science, April 2015, 13(2), 125-128)

Akupunktur bei kraniomandibulärer Dysfunktion genauso wirksam wie Aufbissschiene

Brasilianische Forscher haben 40 Frauen mit kraniomandibulärer Dysfunktion (CMD), bei denen die Symptomkonfiguration „Emporschlagendes Yang des Fk Leber“ diagnostiziert worden war, entweder mit Akupunktur oder mit einer Aufbissschiene behandelt. Die Schmerzwerte sowie die Fähigkeit, den Mund zu öffnen, waren nach einem Monat in beiden Gruppen in gleichem Umfang signifikant verbessert. Was die Druckschmerzschwelle des linken Musculus masseter angeht, konnte jedoch in der Akupunkturgruppe eine signifikant größere Verbesserung erzielt werden als in der Kontrollgruppe.
(Could Acupuncture Be Useful in the Treatment of Temporomandibular Dysfunction? J Acupunct Meridian Stud, August 2015, 8(4), 192-199)

Akupressur lindert bei Frühgeborenen Schmerzen bei Guthrie-Test

Türkische Forscher behandelten Frühgeborene mit einer Tragzeit von 28 bis 36 Wochen vor der Blutentnahme an der Ferse drei Minuten lang mit Akupressur auf V60/Bl60 (kunlung) und R3/Ni3 (taixi). Die durchschnittliche Dauer der Blutentnahme und des Weinens der Säuglinge war in der Akupressurgruppe signifikant kürzer als in der Kontrollgruppe.
(Acupressure at BL60 and K3 Points Before Heel Lancing in Preterm Infants, Explore (NY), September – Oktober 2015, 11(5), 363-66)

Patienten können bei der Akupunktur Qi spüren

Österreichische Forscher haben 30 gesunde Versuchspersonen auf dem Akupunkturpunkt Pc6/KS6 (neiguan) 12 mm tief genadelt, ohne dass diese den akupunktierten Arm sehen konnten und ohne dass der Therapeut die Nadel berührte. Außerdem wurde die Nadel mittels einer mechanischen Vorrichtung so fixiert, dass für den Akupunktierten nicht zu spüren war, ob die Nadel vom Therapeuten berührt wurde oder nicht. Darauf wurde die Nadel entweder vom Therapeuten berührt, um Qi auf den Patienten zu übertragen, oder sie wurde nicht berührt. 22 von 28 Versuchsteilnehmern (79 %) erkannten richtig, wann die Nadel vom Therapeuten stimuliert wurde und 26 (93 %) spürten deutliche Unterschiede zwischen Phasen der Stimulation und der Nicht-Stimulation.
(Perception of Therapeutic Qi, a Nonmechanical, Nonpsychological Factor in Acupuncture That Originates from the Therapist, J Acupunct Meridian Stud, August 2015, 8(4), 203-208)

Akupunktur bei chronischem Schmerzsyndrom des Beckens

Hundert Patienten mit abakterieller Prostatitis/chronischem Schmerzsyndrom des Beckens wurden an sieben Akupunkturpunkten bilateral mit Verum-Akupunktur behandelt oder mit Sham-Akupunktur an sieben Punkten in deren Nähe. Bei 92 % der Verum-Gruppe stellte sich acht Wochen nach Beendigung der Therapie eine mindestens 50-prozentige Reduktion der Prostatasymptome ein, in der Sham-Gruppe traf dies nur auf 48 % der Patienten zu.
(Acupuncture relieves symptoms in chronic prostatitis/chronic pelvic pain syndrome: a randomized, sham-controlled trial, Prostate Cancer Prostatic Dis, September 2015, 18(3), 249-54)

Akupunktur bei funktioneller Dyspepsie

Chinesische Forscher behandelten 60 Patienten mit funktioneller Dyspepsie (FD) einen Monat lang dreimal wöchentlich entweder an Akupunkturpunkten und mit manueller Manipulation der Nadel oder an Nicht-Akupunkturpunkten und ohne manuelle Manipulation. In der Verum-Gruppe wurden grundsätzlich S36/Ma36 (zusanli) und R3/Ni3 (taixi) verwendet, außerdem entsprechend der individuellen Symptomatik F41/Gb41 (zulinqi), Pc6/KS6 (neiguan) und C7/He7 (shenmen). Nach einem Monat stellte sich bei primären Dyspepsiesymptomen, Lebensqualität und mentaler Verfassung in beiden Gruppen eine signifikante Verbesserung ein, die jedoch in der Verum-Gruppe noch einmal signifikant größer war als in der Sham-Gruppe.
(Acupuncture for Functional Dyspepsia: A Single Blinded, Randomized, Controlled Trial, Evid Based Complement Alternat Med, 30. Juli 2015, 2015:904926)

Moxibustion und Akupunktur zur Wiederherstellung von geschädigter Darmschleimhaut bei Morbus Crohn

Chinesische Forscher haben 60 Patienten mit leichtem bis mäßigem Morbus Crohn (MC) zwölf Wochen lang entweder täglich mit dem Medikament Mesalazin oder sechsmal wöchentlich mit Moxibustion in Verbindung mit Akupunktur behandelt. In letzterer Gruppe wurde entweder die Punktekombination A (S25/Ma25 (tianshu), Rs6/REN6 KG6 (qihai) und Rs9/REN9 KG9 (shuifen) für Moxibustion sowie S36/Ma36 (zusanli), S37/Ma37 (shangjuxu), IC11/Di11 (quchi) und IC4/Di4 (hegu)) für Akupunktur verwendet oder die Punktekombination B (V23/Bl23 (shenshu) und V25/Bl25 (dachangshu) für Moxibustion und die Ex12/M-BW35 (huatuojiaji)-Punkte von T1 bis T6) für Akupunktur. Eine Untersuchung von Darmschleimhautproben, die vor und nach der Behandlung entnommen wurden, ergab in beiden Gruppen eine Verbesserung der Darmmorphologie, aber in der mit Moxibustion und Akupunktur behandelten Gruppe war diese signifikant größer als in der medikamentös behandelten Gruppe.
(Moxibustion combined with acupuncture increases tight junction protein expression in Crohn´s disease patients, World J Gastroenterol, 28. April 2015, 21(16), 4986-96)
Zunehmende Beweise für die Wirksamkeit von Akupunktur bei Heuschnupfen

Australische Forscher haben 175 Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis (SAR) während der Pollensaison in einem Zeitraum von vier Wochen zwölf Mal entweder mit Verum-Akupunktur (VA) oder mit Sham-Akupunktur (SA) behandelt. Bei Behandlungsende und bei den Nachuntersuchungen zeigte sich, dass mit VA die Intensität der Symptome (Niesen und Juckreiz) in signifikantem Maß stärker reduziert und die Lebensqualität deutlicher verbessert werden konnte als mit SA. (Acupuncture for seasonal allergic rhinitis: a randomized controlled trial, Ann Allergy Asthma Immunol, Oktober 2015, 115(4), 317-24)
Bei einer mit 30 Patienten durchgeführten deutschen Pilotstudie zeigte sich, dass SAR-Patienten im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen bei Behandlungsbeginn veränderte kardiovaskuläre autonome Funktionen hatten, die mithilfe der Akupunktur zum Teil normalisiert werden konnten. (Autonomic Function in Seasonal Allergic Rhinitis and Acupuncture – an Experimental Pilot Study within a Randomized Trial, Forsch Komplementmed, 2015, 22(2), 85-92)
Eine australische Forschergruppe hat die verschiedenen Botenstoffe, Rezeptoren und Signaltransduktionsvorgänge untersucht, die mit der antiallergischen und antihyperalgetischen Wirkung der Akupunktur in Verbindung gebracht werden und bei SAR möglicherweise deren Funktionsprozesse beeinflussen. Dazu gehört die Reduzierung von entzündungsfördernden Neuropeptiden, Zytokinen und Neurotrophinen, die Aktivierung von cholinergischer und entzündungshemmender Signaltransduktion und die Vermehrung von opioidhaltigen Makrophagen in entzündetem Gewebe.
(Mediators, Receptors, and Signalling Pathways in the Anti-Inflammatory and Antihyperalgesic Effects of Acupuncture, Evid Based Complement Alternat Med, 2015, 2015:975632, online-Veröffentlichung)

Akupunktur bei chronischem Erschöpfungssyndrom

Koreanische Forscher haben 150 Patienten mit chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS) zusätzlich zur Standardtherapie vier Wochen lang entweder mit Körperakupunktur behandelt (Gruppe A: Rg20/LG20 (baihui), bilateral F20/Gb20 (fengchi), V11/Bl11 (dazhu), V13/Bl13 (feishu), V15/Bl15 (xinshu), V18/Bl18 (ganshu), V20/Bl20 (pishu) und V23/Bl23 (shenshu)) oder mit koreanischer Sa-am Akupunktur als Gruppe B (auf unilateral P8/Lu8 (jingqu), L3/MP3 (taibai), C8/He8 (shaofu), V15/Bl15 (xinshu) und Rs6/REN6 KG6 (qihai)). Eine dritte Kontrollgruppe erhielt nur die Standardtherapie. Fünf Wochen nach Behandlungsbeginn waren die Erschöpfungssymptome in Gruppe A signifikant stärker zurückgegangen als in der Kontrollgruppe. In den Gruppen A und B waren nach fünf und dreizehn Wochen die Stress- und Schmerzwerte signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe. Außerdem waren in der Gruppe B nach dreizehn Wochen die Depressionswerte signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe.
(Acupuncture for chronic fatigue syndrome and idiopathic chronic fatigue: a multicenter, nonblinded, randomized controlled trial, Trials, 26. Juli 2015, 16, 314)

Akupunktur bei stimmlichen Problemen

Forscher aus den USA, Kanada und Hongkong haben 123 Patienten mit Dysphonie (Beeinträchtigung der Artikulation) sechs Wochen lang zweimal wöchentlich jeweils 30 Minuten lang entweder mit Verum-Akupunktur oder mit Sham-Akupunktur oder gar nicht behandelt. Die Verum-Gruppe wurde an neun stimmbezogenen Akupunkturpunkten genadelt, in der Sham-Gruppe wurden diese Punkte nur oberflächlich und mit stumpfen Nadeln stimuliert. Im Gegensatz zur nicht behandelten Gruppe stellten sich in der Verum- und in der Sham-Gruppe signifikante Verbesserungen der stimmlichen Funktion sowie der Lebensqualität ein. Strukturelle Verbesserungen der Stimmlippenmorphologie ließen sich, mittels Endoskopie, nur in der Verum-Gruppe feststellen, in der ein signifikanter Rückgang des Ausmaßes der Stimmlippenläsionen erkennbar war. (Is Acupuncture Efficacious for Treating Phonotraumatic Vocal Pathologies? A Randomized Controlled Trial, J Voice, August 2015, pii: S0892-1997(15)00152-6), online-Veröffentlichung)
Im Zug einer weiteren Studie derselben Forschergruppe wurde das Kehlkopfsekret von siebzehn Teilnehmern an der ersten Studie vor, unmittelbar nach und 24 Stunden nach der Akupunktur untersucht. Dabei zeigte sich in der Verum-Gruppe ein signifikanter Anstieg des entzündungshemmenden Zytokins IL-10.
(Wound-healing effect of acupuncture for treating phonotraumatic vocal pathologies: A cytokine study, Laryngoscope, 30. Juli 2015, doi: 10.1002/lary.25483, online-Veröffentlichung)

Akupunktur reduziert Schmerzen und andere Symptome bei Krebspatienten

Amerikanische Kliniker haben 57 Krebspatienten mit starken Schmerzen in einem offenen Behandlungsprogramm beobachtet. 25 Patienten beendeten die Behandlung nach neun oder mehr Akupunkturbehandlungen. Im Vergleich zum Behandlungsbeginn hatte die Schmerzintensität um 32 % abgenommen, die Schmerzbeeinträchtigung im Alltag sogar um 40 %. Schmerz-, Übelkeits- und Erschöpfungssymptome gingen um 50 % zurück, die Ängstlichkeit um 44 %. Alle Veränderungen der Symptomwerte waren mit Ausnahme der Übelkeit signifikant.
(Acupuncture for Cancer-Related Pain: An Open Clinical Trial, Medical Acupuncture, Juni 2015, 27(3), 188-93)

Akupunktur bei krebsspezifischen Symptomen

Eine retrospektive Studie mit 50 Krebspatienten, die im Zug eines integrativen Onkologieprojekts mit Akupunktur behandelt wurden, gelangte zu dem Ergebnis, dass die Patienten nach der vierten Behandlung signifikant weniger Schmerzen, Taubheitsgefühle und Verdauungsbeschwerden hatten.
(Evaluation of Group Acupuncture for Cancer-Related Symptoms: A Retrospective Analysis, J Palliat Med, Oktober 2015, 18(10), 878-80)